Yoga Lehrer Ausbildung in Frankfurt ab Februar 2018

Yogi Bhajan, der das Kundalini Yoga in den Westen brachte, ist das beste Beispiel für das Leben eines Yogis am Puls der Zeit. Er gründete zahlreiche sehr erfolgreiche Firmen und hatte viele Kontakte zu Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft. Der Gouverneur von New Mexico, wo er bis zu seinem Tod lebte, war ein häufiger Gast in seinem Ashram. Gleichzeitig behandelte er die Garderoben-Bediensteten mit dem gleichen Respekt und der gleichen Offenheit wie die mächtigen Freunde, die er hatte.

Der Bezug von Yogi Bhajans Lehren zu Strukturen des öffentlichen Lebens geht bis in die höchste Ebene: Noch zu seinem Lebzeiten wurde die 3HO – Happy Holy Healthy Organisation, von Yogi Bhajan 1969 gegründete Kundalini Yoga Organisation, von der UNO als offizielle NGO (Nicht-Regierunge-Organisation) mit Beratungsfunktionen in UN-Gremien, anerkannt. www.3ho.org

Wer mit Kundalini Yoga anfängt wird zunächst mit einigen Möglichkeiten beschenkt, das Leben intensiver zu gestalten. Die Lebensenergie steigt. Damit steigt auch die Kapazität, Probleme lösen zu können.
Wenn man sich dann nach einigen Monaten oder Jahren dazu entschließt, das Yoga dauerhaft und regelmäßig für die eigene Weiterentwicklung zu nutzen, wird es plötzlich anstrengend. Ausdauer und Disziplin sind nötig, denn mit der Entscheidung beginnt auch ein Prozess der Selbst-Kristallisation. Es entsteht etwas neues, was vorher nicht da war. Und jeder Kristallisationsprozess benötigt Druck.

An diesem Punkt setzt die Yogalehrer-Ausbildung ein. Sie ermöglicht es, den Druck auszuhalten und wirkliches Wachstum des Bewusstseins zuzulassen. Die Teilnehmer lernen also nicht nur, wie sie Yoga anleiten können. Sie lernen auch, wie sie über sich selbst und den Zwängen ihrer Vergangenheit und Umgebung hinauswachsen können.

Nach einigen Jahren wird aus der Disziplin Gewohnheit. Wenn sich das eigene Energieniveau auf einer hohen Ebene stabilisiert hat, kommt es dann zu einer Konfrontation mit dem eigenen Ego. Spätestens ab diesem Punkt wird den meisten klar, dass Kundalini Yoga keine Bewusstseinstechnologie ist, die im stillen Kämmerlein und Abgeschottet von anderen genutzt werden kann. Eine Bewegung im Innen erfordert immer eine Bewegung im Außen.

Kundalini Yoga löst körperliche und energetische Blockaden auf, die zuvor eine Trennung zwischen der Wahrnehmung und der Realität bewirkt haben. Die Blockaden waren nötig. Die Realität schien untragbar. Wenn die Blockaden dann schrittweise beseitigt werden, löst sich auch die Trennung zwischen dem Individuum und der Welt auf.
Während viele andere spirituelle Traditionen in einen Abgrenzungsprozess münden, passiert beim Kundalini Yoga das Gegenteil. Das Außen wird immer wichtiger, es wird nichts Neues abgespalten sondern Altes integriert.

Die eigenen Prozesse lassen sich nicht von den äußeren Umständen trennen – und umgekehrt. Die Selbstermächtigung und Stärkung des Egos wird in dieser 3. Phase der Entwicklung – die Shakti-Pat genannt wird – so intensiv, dass ein Ventil nach Außen nötig ist – zumeist in Form von sozialem oder gesellschaftlichen Engagement. Ansonsten ist es nicht möglich, die Demut und Hingabe zu entwickeln, um in dieser Phase den nächsten Schritt zu gehen.

Vielen ist nicht bewusst, dass das Unterrichten von Yoga eine Hinwendung an die Gesellschaft und die Öffentlichkeit ist. Yoga ist ein Dienstleistungsgewerbe. In vielen der Yogaformen, die heute bekannt sind, dient Yoga oftmals als Puffer um gesellschaftliche Missstände auszugleichen. Bei Kundalini Yoga ist den meisten schnell klar, dass sich diese Dienstleistung nicht auf Gesundheit, Entspannung und körperliche Fitness reduzieren lässt. Wer dieses Yoga ernsthaft betreibt, kann sich selber nicht länger hinters Licht führen. Du wirst authentisch. Ob man dadurch besser oder schlechter als Rädchen der wirtschaftlichen Verwertungsmaschine funktioniert ist ungewiss. Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Das klingt zunächst sehr individualistisch, aber das ist nur so, wenn man diesen Zusammenhang aus wirtschaftlicher Perspektive betrachtet. Sozial und gesellschaftlich gesehen kommt es zu einer Hinwendung an die Zivilgesellschaft. Wer authentisch ist, leistet keinen Widerstand mehr gegen die eigene Rolle. Menschen ohne innere Blockaden fügen sich ein ins Gruppenbewusstsein des jeweiligen Umfeldes.

Die Yogalehrer Ausbildung, die wir in Frankfurt anbieten, ist über den Internationalen Kundalini Yoga Verband KRI lizenziert. www.kriteachings.org/ Sie findet unter der Leitung von Shiv Charan Singh statt. Nach neun Wochenenden in Frankfurt wird sie mit einer Ashram-Expierience-Woche in Portugal abgeschlossen.

Ausbilder sind neben Shiv Charan Singh in Frankfurt Sangeet Singh, Avtar Kaur, Bachita Kaur, Sohan Kaur und Satjeet Singh.

Die Ausbildung beginnt im Februar 2018.

Kontakt: Sangeet Singh, 0178/5064628, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Lehrer-Team

Ausbilder sind neben Shiv Charan Singh aus Portugal Sangeet Singh, Avtar Kaur, Bachita Kaur, Sohan Kaur und Satjeet Singh.

Avtar Kaur und Satjeet Singh leben im Rhein-Main-Gebiet. Avtar Kaur unterrichtet Kurse in Darmstadt. Satjeet und Sangeet unterrichten beide Kundalini Yoga in Frankfurt, Sangeet zusätzlich auch in Gießen und Marburg.

trainers-yoga-frankfurt2

Aktuelle Termine

In dieser Kategorie sind derzeit keine Veranstaltungen registriert